Gedichte sind für Außenseiter

Gedichte sind für Außenseiter
Wegbegleiter
Manchmal ernst und manchmal heiter
Blitzableiter
Für manche Ohren auch gescheiter
und im Klang erheblich weiter
als normale Satzverbreiter

Gedichte sind ein echter Streiter
blitzgescheiter
Reim-Arbeiter
Spitzenreiter

Der Weg

Ich mag Menschen auf der Suche,
auf der Suche nach der Welt.

Weil ich selbst die Suche buche,
brauch ich ab und zu den Held,

der mir sagt, nun bleib mal locker,
alles kommt und alles geht.

Ganz egal, ob sich dein Hocker
linksrum oder rechtsrum dreht.

Das lachende Ego

Wenn Schuld und Angst uns tief berührt
und das Gewissen kraftvoll spürt,
dass seine Mühe all die Jahre
bescherte doch nur graue Haare.

Und die ersehnte Leichtigkeit
verflog im Nebel dieser Zeit.
Dann grinst das Ego, lacht und singt,
dem Sieger Lob und Ehre winkt.

In diesem Falle liegt der Lohn
in unserer Not, was für ein Hohn.
Drum frag ich mich: Wo liegt der Wert,
wenn man sein Ego so sehr ehrt?

Zeit

Alles hat seine Zeit,
alles ist irgendwann bereit,
die Weite zu suchen
und Freiheit zu buchen.

Die Perlen in dir

Schau auf die Perlen in deinem Sein,
zu schnell sind sie vergessen,
zu unbeachtet und allgemein.
Sie zu achten liegt in deinem Ermessen.

Als Perle wurdest du geboren,
dein Strahlen war so hell und klar.
Doch mit der Zeit hast du verloren,
was das Leuchten einst gebar.

Hast dein Sinnen, Trachten und noch mehr
nach anderen gerichtet
und gehofft, dass irgendwer
den Schein entdeckt, die Perle sichtet.

Doch kann kein andrer deinen Schein
erleuchten lassen bis zum Glänzen.
Nimm dich wie einen guten Wein,
der reift und sprenget alles Grenzen.