Das Schaf

Ein Schaf tritt aus der Herde,
es möchte gern wer anders sein,
so dass sein Dasein auf der Erde
verbreitet einen größren Schein.

So wandert es bald in den Wald,
doch dort ist es zu finster
und manche seltsame Gestalt
sitzt lauernd in dem Ginster.

Dann kommt der Fluss, bedrohlich breit.
Ist hier die Welt zu Ende?
Noch siegt ein Rest Gelassenheit.
Das Schaf macht eine Wende.

Das Schaf tritt wieder in die Herde
und fühlt sich wohl, so wie es ist,
so dass sein Dasein auf der Erde
kein Abenteuer mehr vermisst.

Es war 1x ein Aal

Es war einmal ein Aal,
der wär so gern ein Wal,
doch dafür war er viel zu schmal.
Für ihn war dieser Grund banal,
im Kern sogar etwas brutal.
Egal.

So sagte er sich 100mal,
du hast ein großes Potential,
bist ausgesprochen rustikal
und kraftvoll wie gedrehter Stahl,
dein Denken ist global
und irgendwie phänomenal.

Das klingt vielleicht nicht kollegial,
doch könnte ich nicht hormonal,
natürlich ganz und gar legal,
mich langsam, aber radikal,
verändern Richtung maximal?

Bevor er ward sentimental
sprach seine Frau, ganz trivial:
Ich will dich nicht monumental,
ganz einfach nur – normal.

Frühstücksidylle

Frühstück am Morgen.
Der Hund hat Sorgen,
er kriegt nichts vom Tisch,
keine Wurst, keinen Fisch
und seufzet Stoß.
Welch hartes Los!